Sortenblatt
Böhmischer Brünnerling
Einzelfrucht am Baum Böhmischer Brünnerling
Herkunft
Kreuzung unbekannt, die Sorte entstand vermutlich in Südtirol, war auch in Böhmen, Österreich und Südtirol in zahlrreichen Formen verbreitet
Synonyme
Welschisner, Früher Welschisner, Großer Böhmischer Brünerling, Prinerapfel, Wilhelmsapfel
Agronomisches Profil
Blüte: früh, triploid 
Wachstum: stark 
Anfälligkeit: n. v. 
Ertragsleistung: mittlerer Ertrag, neigt zu Alternanz, neigt zu Vorerntefruchtfall 
Erntezeitpunkt: 2-4 Wochen nach Golden Delicious 
Frucht
Größe und Form: mittel, breit kugel-kegelförmig, abgeplattet, abgeplattet kugelförmig 
Grund- und Deckfarbe: grüne Grundfarbe; dunkelrote, verwaschene Deckfarbe; mittlerer Deckfarbenanteil (50 %) 
Anfälligkeit Berostung: leichte Berostung der Furcht 
Fruchtfleischfestigkeit: 8,7-9,6 kg/cm² zur Ernte 
Neigung zur Verbräunung des Fruchtfleisches: n. v. 
Zuckergehalt: 10,5-11,6 °Brix zur Ernte 
Säuregehalt: 10,0-11,5 g/L MA zur Ernte 
Polyphenolgesamtgehalt1: n. v. 
TAC1: n. v. 
Anthocyangehalt2: n. v. 
Vitamin C1: n. v. 
Pektine1: n. v. 
Geschmack: n. v. 
Lagerung: n. v. 
Besonderheiten: n. v. 
Saftherstellung
Ausbeute: n. v.  
Stabilität der Farbe: n. v. 
Zuckergehalt: n. v. 
Säuregehalt: n. v. 
pH Wert: n. v. 
Polyphenolgesamtgehalt: n. v. 
TAC: n. v. 
Anthocyangehalt2: n. v. 
Vitamin C: n. v. 

Fotogalerie


1 nach 2-monatiger Lagerung im normalen Kühllager
2 nur bei rotfleischigen Sorten